Exakta VX1000 - die letzte echte Exakta aus Dresden

Herzlich Willkommen bei Photo but More zum Exakta-Abschied!

In ihrer Produktionszeit zwischen 1936 und 1971 hat die Exakta nur drei bedeutende Änderungen erfahren. Die erste vollzog sich 1950 mit der Exakta Varex und dem Wechselsucher-System. Die zweite Änderung mit der Varex IIa/1961 betraf eher das Design. Während andere Kamerasysteme in den 1960er Jahren technisch und stylistisch weiterentwickelt wurden, ging der Fortschritt an der Exakta völlig vorbei. Ihre letzte Änderung erfuhr sie 1966 mit der lange überfälligen Einführung des Rückschwingspiegels in der VX 1000, die zugleich ein erneutes "Facelifting" erfuhr.

EXAKTA VX 1000Zur Photokina 1966 stellte die Dresdner Ihagee AG die Exakta VX1000 als Nachfolgemodell der Exakta Varex IIb vor. Es sollte die letzte Ausführung der „klassischen Exakta“ sein. 1970 wurde sie durch eine Variante der Praktica VLC von Pentacon mit 2 Auslösern, die Exakta RTL 1000 ersetzt. Von der Exakta blieb dabei nur noch das Objektivbajonett - ansonsten war diese Kamera eine total andere Konstruktion.

Das Gehäuse der VX1000 wurde gegenüber dem Modell IIb geringfügig überarbeitet. Mattverchromte Deckplatten umschließen jetzt die obere Gehäusekante und machen die für Kratzer anfällige Schwarzlackierung überflüssig. Wieder eingeführt wurde die Sucherverriegelung mit einer Schiebetaste anstelle der Federklemme der IIb.

Endlich konnten sich auch Exakta-Fotografen der Vorzüge eines Rückschwingspiegels erfreuen, der unmittelbar nach der Auslösung wieder in Aufnahmestellung herunterklappt. Ein roter Zeiger signalisiert, dass die Kamera noch nicht aufnahmebereit ist. Unverändert blieben jedoch der Exakta-typische Auslöser auf der Gehäusefront, links vom Objektivanschluss und die ebenfalls typische Trapezform. Auf einen kamerainternen Springblendenmechanismus musste man ebenso weiterhin verzichten, wie auf einen Motoranschluss.

Auch eine inzwischen in fast allen "Konkurrenzmodellen" zu findende Belichtungsmessung fehlte bei dieser Exakta. Interne Änderungen - wohl eher aus fertigungstechnischen Gründen - verbesserten nicht unbedingt die Betriebssicherheit. So war diese Traditionskamera bereits bei ihrem Erscheinen schon veraltet ....


EXAKTA VX 1000 erste Version "IHAGEE DRESDEN" mit 6-Linser ISCO Westrocolor 1,9/50 sowie Belichtungsmesserprisma "travemat" von A. Schacht Ulm.

Die Rechtslage des Unternehmens in der DDR war unübersichtlich; lange Zeit bestand die Ihagee AG i. V. (in Verwaltung), bevor sie 1968 in das Kombinat VEB Pentacon eingegliedert wurde. Die Exakta-Namensrechte gingen mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 30. Januar 1969 auf die Erben des 1967 verstorbenen Gründers der Ihagee über. Daraus entstand ein der Situation bei Zeiss Jena seit den 1950er Jahren vergleichbarer Namenswirrwar. Für das Dresdner Ihagee-Werk wurde ein neues Firmenlogo gefunden, das aber nicht lange Bestand hatte.

Die DDR-Betriebe nutzten die ursprünglichen Namen zwar weiterhin in den damaligen Ostblockstaaten. Für den Export in die Bundesrepublik oder andere westliche Staaten mussten aber andere Bezeichnungen gefunden wurden. So gibt es die gleichen Produkte mit unterschiedlichen Namen, Hersteller- und Herkunftsangaben. Sammler können daraus heute (meist) schließen, wo das Produkt vertrieben wurde. Das ist vor allem deshalb von Interesse, wenn eine Exakta zeitgerecht mit Objektiven bestückt werden soll, die den damaligen Katalogangeboten entsprechen. Denn auch bei den Objektiven aus der DDR-Fertigung gab es eine vergleichbare Namensvielfalt. Das mag heute im geschichtlichen Rücklick auf die Zeiten des "Kalten Krieges" ein spannendes Sammelgebiet sein - damals war es eher ärgerlich.

Die als EXAKTA VX1000 vorgestellte Kamera wurde ab 1969 auch als ELBAFLEX und 1970 zuletzt sogar nur mit dem Typenschild VX1000 vertrieben. Bis auf wenige Ausnahmen ist durchgängig links unterhalb der schwarz lackierten Namensplatte "VX1000" graviert. In den USA wurde zuletzt noch eine Variante TL VX1000 mit dem TTL-Suchereinsatz EXAMAT von Harwix (oder auch mit Schacht travemat) vertrieben.
Auf der Deckplatte rechts neben dem Sucherprisma ist die Herstellerangabe graviert, bis 1969 noch "IHAGEE DRESDEN" und später "aus DRESDEN". Bei ein paar späten VX500 Modellen ist hier auch ein Pentacon-Emblem zu finden. Von diesen Namensvarianten abgesehen, sind nur geringe Veränderungen der Kameraausführung und -technik im Laufe der 3jährigen Fertigungszeit vorgenommen worden.

Leider ging mit der Namensvielfalt die Fertigungsqualität mehr und mehr verloren - ein typisches Problem später DDR-Erzeugnisse. Zwar war die VX1000 nach wie vor, verglichen mit anderen DDR-Produkten, ein Qualitätserzeugnis. Doch die Ende der 1950er Jahre - auch im Vergleich mit Kameras aus westdeutscher Fertigung - erreichte Qualität konnte nicht erhalten oder wieder erreicht werden. Offenbar war man sich dessen selbst in der DDR bewußt, denn die letzten Exakta-Kameras tragen nicht mehr das DDR-Qualitätsprädikat "Q1". Vielmehr mussten sie sich mit dem 2. Grad zufriedengeben, einer "/1\" im Dreieck. Wer etwa die Filmtransporthebel einer Leicaflex oder Bessamatic und im Vergleich dazu einer VX1000 betätigt, merkt sogleich den Unterschied. Seien Sie deshalb nicht über den Verkäufer verärgert, der Ihnen eine VX1000/VX500 mit Verschluss- oder Zählwerksdefekten verkauft; das ist durchaus eine Kamera im Originalzustand!

Wie schon damals üblich, wurde ab 1969 auch eine vereinfachte Ausführung als „Einsteigermodell“ hergestellt. Die seit jeher für die Exakta typischen Ausstattungsdetails - Langzeitwerk mit Selbstauslöser und Filmabschneidemesser - wurden dabei eingespart, die Verschlusszeiten auf 1/30 bis 1/500 Sekunde begrenzt. Das Namenschild dieser Sparversion gibt es in zwei Varianten: EXAKTA VX500 oder VX500. Die VX500 war 1972 auch das allerletzte Exakta-Modell in der klassischen Exakta-Form. Diese VX500 ersetzte auch die bislang noch parallel produzierte EXA 500 (EXAKTA 500 in USA).

Daten und Fabrik-Nummernbereich der VX1000 Modellreihe


Typ: einäugige 24 x 36 mm Spiegelreflexkamera für Kleinbildfilm
Hersteller Ihagee Dresden / VEB PENTACON DRESDEN
Produktionszeit 8/1967 – 12/1970
bekannte Fabriknummern 1.126.010 – 1.227.222
gebaute Stückzahl: 104.084 (3 Modelle nach Richard Hummel)
Frontplatten: Exakta VX 1000; VX 1000, ELBAFLEX (bei Exportmodellen)

Ausstattung: Gussgehäuse aus Leichtmetall; Schlitzverschluß mit 12 (!) bis 1/1000 sec
(12, 10, 8, 6, 4, 3, 2, 1, ½, 1/4, 1/8, 1/30, 1/60, 1/125, 1/250, 1/500, 1/1000, T und B)
Vorlaufwerk (Selbstauslöser, auch für Langzeiten 6, 4, 3, 2, 1, ½, 1/4 sec.); Schnellaufzug, 3-fache Blitzsynchronisation F, FP + X, Verschlußsperrhebel, Mehrfachbelichtungsmöglichkeit, Filmtransport von Patrone zu Patrone, Filmabschneidemesser für teilbelichtete Filme, Wechselsuchersystem mit Verriegelung für 4 verschiedene Suchereinsätze - Lichtschachtsucher, Prismensucher, TTL-Prismensucher, Lupensucher; Objektivbajonett.

Richard Hummel unterscheidet 3 Modelle ausschließlich nach dem Typenschild (EXAKTA / VX1000 / ELBAFLEX). Tatsächlich sind jedoch auch Fertigungsunterschiede (wenn auch nur geringfügig) und weitere Bezeichnungsvarianten auszumachen.



EXAKTA VX 1000 "IHAGEE DRESDEN"
Richard Hummel-Modell 030

Produktionszeit 1967 - 1968, Stückzahl nicht bekannt
Produktionsnummern 1.126.010 – 1.179.925*

Gravur IHAGEE DRESDEN auf rechter Deckkappe, geschlitzter Entsperrknopf fürs Rückspulen, Scheibe der Filmtransportkontrolle silberfarben. Gravur "VX 1000" auf Frontplatte, Bodenleder meist ohne Stanzung für das spätere Blechschild

Varianten:
1.126.015-1.145.436 glanzeloxierter Zeitenknopf mit gravierten Zahlen und Chromrand
ab 1.131.436 längere Schraube in rechter Filmkammer zur besseren Patronenführung
1.136.295-1.153.251 matt eloxierter Zeitenknopf mit aufgedruckten Zahlen
1.137.039-1.139.928 rechte Deckkappe hinten graviert: Made in Germany (East)
1.160.090 Entsperrknopf nicht mehr geschlitzt

EXAKTA VX 1000 "aus DRESDEN"
Richard Hummel-Modell 030

Produktionszeit 1968 - 1970, Stückzahl nicht bekannt
Produktionsnummern 1.166.708 – 1.228.238*

Gravur aus DRESDEN auf rechter Deckkappe, Entsperrknopf fürs Rückspulen nicht geschlitzt, Zeitenknopf mattschwarz eloxiert mit aufgedruckten Zahlen. Gravur "VX 1000" auf Frontplatte; meist ohne Blechschild im ausgestanzten Feld des Bodenleders.
Scheibe der Filmtransportkontrolle silberfarben.

Scheibe silberfarbenScheibe schwarzDie Scheibe der Filmtransportkontrolle - zu sehen in einem runden Deckelausschnitt neben dem Langzeitknopf - wurde im Laufe der Produktion verändert. Anfangs war sie noch silberfarben mit roten Strichmarkierungen, später schwarz mit weißen Strichen.






Ganz links die silberfarbene Filmtransportscheibe, rechts daneben die spätere schwarze Ausführung.




VX 1000

VX 1000 (RH-Modell 031)

Produktionszeit 1969/1970, Stückzahl nicht bekannt
Produktionsnummern 1.179.176 – 1.224.682*
Gravur aus DRESDEN auf rechter Deckkappe, Scheibe der Filmtransportkontrolle silberfarben, ab Nr. 1.205.301 schwarz. Zeitenknopf mattschwarz eloxiert mit aufgedruckten Zahlen. Teils mit, teils ohne Gravur "VX 1000" auf der Frontplatte

Varianten
ab 1.214.296 neue Namensplatte aus geprägtem Plastic
1.220.110-1.224.450 ohne Gravur VX1000" auf Frontplatte,
Bodenleder meist mit eingelassenem Blechschild "MADE IN GERMANY (EAST)".


Westdeutschland-Version der Exakta VX1000, erkennbar am Typenschild ohne EXAKTA-Zusatz.
Die Kamera ist mit einem Ennalyt 1,9/50 im ENNA-Automatiksockel bestückt. Mehr zum ENNA-Sockel finden Sie hier


ELBAFLEX (RH-Modell 032)
wird gesondert vorgestellt.


EXAKTA TL VX 1000

Produktionszeit 1970, Stückzahl nicht bekannt
Produktionsnummern 1.191.211 – 1.206.243*

Gravur aus DRESDEN auf rechter Deckkappe, Gravur "TL VX1000" auf Frontplatte, Bodenleder vielfach mit eingelassenem Blechschild "MADE IN GERMANY (EAST)".

Diese Ausführung mit eingesetztem HARWIX TTL-Belichtungsprisma wurde ausschließlich in die USA geliefert. Gelegentlich ist sie auch mit dem "travemat"-Belichtungsprisma von Schacht zu finden. Das Verkaufsangebot der Exakta-Niederlassung New York beinhaltete jedoch den Belichtungseinsatz von HARWIX (auch als "EXAMAT" bekannt).



US-Version: EXAKTA VX1000 TL mit HARWIX EXAMAT und dem Pancolar-Fake EXAKTAR 2,0/50

* Die Angaben der Produktionsnummern sind in der Weise zu verstehen, dass - mit Ausnahme der noch mit "IHAGEE DRESDEN" gemarkten Kameras - die Bezeichnungsvarianten EXAKTA und ELBAFLEX innerhalb der gesamten Nummernreihe zu finden sind. Die Variante "VX1000" gibt es erst ab 1970. Es sind auch keine größeren Nummernkontingente innerhalb obiger Nummernbereiche feststellbar. Die Gehäuse weisen - bis auf die oben aufgeführten geringfügigen Abweichungen und verschiedene Kennzeichnungen - im übrigen keine technischen Veränderungen auf.


Unterschiedliche Ausführungen des Bodenleders der VX1000

Andere Ausführung des Bodenleders der VX500



Posted 2008/03/01; last updated 2017/03/21 Copyright © 2000-2017 by Horst Neuhaus