Edixa - Objektive und was sonst noch dazugehört

Eine Tabelle der "Edixa-Objektive" zu erstellen, ist noch weniger möglich, als für deren Dresdner Schwesterkamera mit Exakta-Bajonett. Die Edixa Konstrukteure entschieden sich dafür, die Kamera mit dem schon eingeführten Objektivanschluss M42x1 auszurüsten, anstatt ihr ein eigenes Wechselbajonett zu gönnen. Diese Entscheidung ist wohl auf den damaligen Leiter der Wirgin-Konstruktionsabteilung, Heinz Waaske, zurückzuführen.

Edixa XenarEs ist sicher müßig, im Nachhinein darüber zu spekulieren, ob die Kamera mit einem eigenständigen Objektivanschluß dauerhaft erfolgreicher hätte sein können. Spätere Versuche, den Anschluss noch zu ändern (Edixa rex, Edixa electronica) scheiterten jedenfalls kläglich. So sind also nahezu alle Objektive an der Edixa verwendbar, die über den sogenannten "Pentax/Praktica"-Anschluss verfügen.

Gewisse Einschränkungen bestehen bei den späteren Objektiven mit der Kamera-Innenauslösung für die Objektivblende. Da der Übertragungsmechanismus nicht genormt war, konnte und kann es bei Objektiven mit Druckblende (das waren die Meisten) zu einem verzögerten oder nicht vollständigen Schließen der Blende kommen. Lediglich die speziell zur Edixa konstruierten Wechselobjektive, die meist mit "Edixa - xxxxx" gekennzeichnet waren, gewährleisteten eine sichere Übertragung. Bei anderen musste die korrekte Blendenschließung geprüft und ggf. korrigiert werden.

"Richtige" Edixa-Sammler werden also für die Objektivausstattung ihrer Kameras nach Objektiven Ausschau halten, die mit dem "Edixa"-Zusatz im Bezeichnungsring gekennzeichnet sind. Auch das sind nicht gerade Wenige ....



Edixa Xenar 1:2,8/50 mit Blendenvorwahl aus dem Jahr 1958

Edixa mit Quinon
Im Jahr 1955 war diese Edixa mit einem Steinheil Quinon mit Auslösearm das NonPlusUltra für einen Spiegelreflex-Amateur.

Nach und nach werde ich hier auch einige Objektive zur Edixa vorstellen. Den Anfang macht die Wechselsockel-Serie von ENNA, die ich bei den Exakta-Objektiven ausführlich beschreibe, die jedoch mit dem M42-Anschluss-Sockel auch gut zur Edixa passen.

Ennagon mit Edixa Eine detaillierte Beschreibung der beiden Versionen des ENNA-Wechselsockels, der auch mit M42-Kameraanschluss lieferbar war, finden Sie auf meiner Exakta-Seite.



Edixa mat Reflex Modell D mit einem ENNAGON 2,8/50 im Springblenden-Sockel

Edixa mit Auto-SockelAuto Sockel
Die beiden Automatiksockel mit M42-Gewindeanschluss, links die Version für Kameras ohne kameraseitige Innenauslösung (Edixa Modell A); rechts die Version mit kameraseitiger Innenauslösung (Edixa ab Modell B).

Im Jahr 1956 bot Rodenstock, München, eine Wechselobjektivserie mit Exakta-Bajonett und baugleich mit M42-Gewinde für die Edixa an. Zur Photokina im Herbst 1956 erschienen vier Brennweiten zwischen 30 bis 135 mm. Die Objektive stelle ich im Detail auf meiner Exakta-Objektivseite vor. Zwei Jahre darauf folgte mit dem Rotelar 4,5/180 noch Extrem-Tele.
Edixa D mit Heligon
Die Edixa Modell D mit einem Heligon 1,9/50 war damals eine Traumkombination für den Fotoamateur und ist es heute für uns Sammler ist. Dieses Heligon (Nr. 3.857.238) hat eine Springblende mit Innenauslösung. Die Springblende dieses Objektivs muss - im Gegensatz zur Exakta-Ausführung - durch Drehen des Blendenstellknopfes gespannt werden.






Posted 2009/06/10; last updated 2010/04/17 Copyright © 2000-2018 by Horst Neuhaus